« Zurück

Ankündigung: Deutschlandweite Aktionswoche Alkohol im BBW

 

                     Aktionswoche „Alkohol? Weniger ist besser!" vom 18.-26. Mai 2019          

      Thema der Aktion im Berufsbildungswerk Abensberg:

            „Alkohol am Arbeitsplatz"

 

Abensberg, 06.Mai 2019 - Rund 7,3 Millionen Menschen in Deutschland trinken regelmäßig zu viel Alkohol – und riskieren Organschäden bis hin zu Krebs. Die Aktionswoche Alkohol will sie nachdenklich machen. Vom 18. bis 26. Mai informieren tausende Veranstalter über die Risiken durch Alkohol. Ihre Botschaft: Alkohol? Weniger ist besser!

Die wenigsten machen es sich klar: Alkohol ist ein Zellgift, das immer wirkt. Mag der Rausch auch ausbleiben, weil man an Alkohol gewöhnt ist – der Körper verzeiht das Gift nicht. Insgesamt ist Alkohol mitverantwortlich für über 200 Krankheiten. Er schädigt Organe, allen voran Leber und Bauchspeicheldrüse, aber auch Magen und Darm. Er zählt zu den „Top Ten" der Stoffe, die Krebs auslösen, besonders häufig im Rachenraum, Dickdarm und in der Brust. Und er greift Zellen im Gehirn, im Nervensystem und im Herzkreislauf-System an.

Grund genug, sich über den eigenen Konsum Gedanken zu machen. Dazu beteiligt sich das B.B.W. St. Franziskus in Abensberg an der bundesweiten Aktionswoche „Alkohol? Weniger ist besser!". Das B.B.W. St. Franziskus Abensberg stellt sich seit Jahren dieser besonderen Herausforderung und möchte mit der Beteiligung an der Aktionswoche auf die Bedeutung des Themas „Alkohol am Arbeitsplatz in der beruflichen Rehabilitation" hinweisen. Wirkungsvolles Arbeiten mit jungen Menschen setzt voraus, ihr Suchtverhalten nicht zu leugnen und über differenziertes Wissen zur Suchtgefährdung in der Adoleszenz zu verfügen. Kompetenzen im Umgang sind dabei unerlässlich.

Das Berufsbildungswerk wird sich eine Woche lang mit diesem Thema auseinandersetzen. Es gibt ein vielfältiges Programm: Wir informieren über Alkohol und regen in Gesprächen und Diskussionen an, über den eigenen Alkoholkonsum nachzudenken: Wie viel Alkohol trinke ich? Und was ist zu viel? Neben einem Infostand gibt es verschiedene Mitmachaktionen wie z.B. einen Rauschbrillenparcours und ein Quiz, um interaktiv etwas über die Risiken des Alkoholkonsums zu erfahren.

Darüber hinaus wird die Fachambulanz für Suchtprobleme Kelheim in Kooperation mit dem BBW Abensberg am 21.05.2019 mit im Boot sein. Neben einem Stand, welcher von 10:00-13:00 Uhr von einem(r) Berater*in der Suchtberatungsstelle betreut wird, können Interessierte an einer Präsentation zum Thema „Wege aus der Sucht" sowie einem Workshop mit dem Thema „Von Genuss bis Abhängigkeit" teilnehmen.

Organisatorin der Aktionswoche Alkohol ist die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS). Bereits zum siebten Mal setzt sie mit dieser Präventionskampagne auf breites bürgerschaftliches Engagement. Marlene Mortler, Drogenbeauftragte der Bundesregierung, ist Schirmherrin der Aktionswoche Alkohol. Bei einer Vielzahl von Veranstaltungen sollen alle, die Alkohol trinken – also 90 Prozent der Bevölkerung – angeregt werden, über den eigenen Alkoholkonsum nachzudenken. 

Weitere Informationen finden Sie unter www.aktionswoche-alkohol.de

Ansprechpartnerin:

Susanne Oberbusch, Fachdienst Psychologie, Berufsbildungswerk Abensberg,

Tel.: 09443 709 336, susanne.oberbusch@bbw-abensberg.de