VAmB - im Überblick: "Verzahnte Ausbildung mit Berufsbildungswerken"

Die Verzahnte Ausbildung mit Berufsbildungswerken (VAmB) entstand 2004 mit wissenschaftlicher Begleitung durch die Universität Hamburg als Projekt der Initiative "job – Jobs ohne Barrieren" des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS).

Verzahnt heißt: Die Berufsbildungswerke verzahnen ihre hohe Fachkompetenz bei der Ausbildung junger Menschen mit Behinderung mit Unternehmen der Wirtschaft. VAmB bietet eine systematische Vorbereitung auf die Berufstätigkeit. Die Partnerunternehmen vermitteln wichtige betriebliche Praxiserfahrung. Von dieser Kooperation profitieren alle: die Jugendlichen, die Unternehmen und die Berufsbildungswerke.

Seit dem 1. April 2009 haben es sich die Berufsbildungswerke und die Bundesarbeitsgemeinschaft der Berufsbildungswerke (BAG BBW) zur Aufgabe gemacht die Erfolgsgeschichte der Verzahnten Ausbildung fortzuführen und VAmB als festes Angebot der Berufsbildungswerke zu etablieren.

Verzahnte Ausbildung - BMAS Broschüre (PDF 1.1 MB) Download